Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Autocross: Lauf 7 bis 9 zum 3 Nationen-Cup in Bure

Auf dem Waffenplatz Bure wird üblicher Weise der Einsatz und die Gefechtsausbildung mit einer verstärkten Infanterie-, Panzer- und Panzergrenadierkompanie geschult. Nicht so am Wochenende 11./12.Juli. Da kämpften die Autocrosser um Punkte für den 3-Nationen Cup auf der vom Veranstalter bestens präparierten Panzerpiste.

Autocross: Lauf 7 bis 9 zum 3 Nationen-Cup in Bure

Willi Sutter

Die Rennen in Bure sind bekannt für trockenes, heißes Wetter. Und diesem Ruf wurde das Wetter auch heuer wieder gerecht. Was in der Folge zu starker Staubentwicklung führte. Aber auch dies kennen die erfahrenen Bure-Besuche bereits bestens. Der Rennleiter Hervé Comment und sein Team des "Autoross Jurassien" um hatten alle Hände voll zu tun um die Staubentwicklung einigermaßen in den Griff zu bekommen.

Für die Vorarlberger Autocrosser war es ein SEHR erfolgreiches Wochenende. Speziell aber für den MCB. Von den 6 MCB Piloten schafften es 4 auf das Podest und Thomas Schmid sogar aufs oberste Treppchen.

Klasse 1: Serienfahrzeuge bis 1400 ccm

Den ersten Platz belegte in dieser Klasse Thomas Schmid. Bereits in Hoch Ybrig holte er sich 3 Laufsiege. Auch in Pfeffelbach sammelte er fleißig Punkte und mit dem 1 Platz im 1., dem 2. Platz im 2 Lauf und dem Sieg im Finale sicherte sich Thomas erstmals die Schweizer Meisterschaft und legte sich ein schönes Punktepolster im Kampf um den Sieg im 3-Nationen Cup an. (siehe auch Bericht: Wir sind "Schweizer Meister"! und Video auf YouTube. Man beachte den Tanz (Fußkamera) von Thomas)

Klasse 6: Serien-Abarth bis 1600 ccm

Nicht nach Wunsch lief es "5vor12 Reisen" Patrick Moosmann. Nachdem er im Q wegen blockierender Lenkung keine Zeit zusammenbrachte musste er als Letzter ins Rennen gehen. Zwischenzeitlich kämpfte er sich auf Platz 5 vor bevor ihn ein Getriebedefekt im Finallauf endgültig aus dem Rennen warf (aber dennoch als 5. gewertet wurde).

Klasse 9: Spezial Cross (Buggy) 2WD

Sensationelles Qualifying von Thomas Ladler. Mit der schnellsten Zeit im Q stellte er seinen Buggy auf Pole. Am Start verteidigte er seinen Platz gegen die starke Konkurrenz und führte das Rennen, hart bedrängt von seinen Verfolger, an. Ein Fahrfehler warf Ihn dann erst auf Platz 3 zurück wo er direkt von einem dahinter fahrenden Piloten attackiert und in dessen Folge unsanft gedreht wurde. Von Platz 5 kämpfte er sich wieder auf den 3. Rang vor.
Ebenfalls sehr gut unterwegs war der Fussacher Harald Kratzer (Roocky in dieser Klasse) der auf Platz 5 liegend mit technischem Defekt (Kette) ausschied.

Klasse 10 Spezial Cross (Buggy) 4WD bis 1600 ccm

In dieser Klasse waren mit Willi Sutter und Remo Kobras gleich zwei Vorarlberger MCB'ler am Start. Im internen Duell lief anfangs alles für den jungen Lingenauer Remo Kobras der bereits sehr erfolgreich in die (großen) Fußstapfen seines Vater Herbert tritt. Nach dem Q lag Kobras noch vor dem Routinier Willi Sutter. Nach einer Kollision von mehreren Fahrzeugen (darunter Sutter) musst der erste Lauf abgebrochen werden. In weiterer Folge hatten sowohl die Teammechaniker von Sutter aber auch jene von Kobras in den Pausen viel Arbeit um die Autos notdürftig zu reparieren. Beide verloren Ihre gute Platzierung aus dem Q, rollten aber in den Läufen 2 und 3 das Feld von hinten auf. Willi schaffte den Sprung aufs Podium (Platz 3) währen Remo mit stark abbauenden Reifen "nur" noch den sechsten Platz retten konnte.

Klasse 11 Spezial Cross (Buggy) 4WD über 1600 ccm

René Maegli kehrte erst heuer nach einer 3jähriger Rennpause in den Autocross Zirkus zurück. Mit seinem EB ASINK konnte er beständigen Rundenzeiten in den Staub von Bure zaubern. Beim Finallauf profitierte er zusätzlich von Ausfällen seiner Konkurrenz und stand am Ende hochverdient auf dem dritten Platz am Stockerl.

Komplette Ranglisten unter: http://www.sportstiming.ch/ergebnisse/resultate-2015/

Den nächsten Einsatz der Autocrosser im 3 Nationen Cup ist am 29./30. August in Albbruck/Schachen (DE) bevor es am 19./20. September zum EM Lauf nach Maggiora (Italien) geht.

Text: Martin "Murphy" Drexel

Bild: Willi Sutter mit seinem Hayabusa 4WD Buggy