Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Saisonabschluss beim Rennen in Neuenburg

Am 17.-18. Oktober fand in Neuenburg der Saisonabschluss des 3 Nationen Cups statt. Der MCB war mit einem großen Fahrerfeld am Start und ließ es so richtig krachen!

Saisonabschluss beim Rennen in Neuenburg

FLM Polo

Donald Peter ist auch beim letzten Rennen des 3-Nationen Cup in Neuenburg unschlagbar in der Klasse 11 (4WD Buggy über 1800ccm) unterwegs, er holte sich mit seinem Buggy souverän in beiden Läufen den 1. Platz. Jetzt nach seinem Meisterschaftsgewinn kann er sich ruhig und gelassen auf die etwas kältere Icerace – Saison vorbereiten und hoffen, dass sein „Fluggerät“ in gleicher Manier weiterläuft.

Der Vizemeister Emil Süssli folgte dem Meister mit einem 3. Rang im 1. Lauf und einem 2. Rang im 2.Lauf.

Bei der Klasse 10-1 (2WD Buggy bis 2000ccm) belegte Thomas Ladler im 1.Lauf den 5.Rang. Im 2. Lauf schwingte Thomas den „Pinsel“ und fuhr vor auf den 3. Rang. In der Gesamtwertung belegt er somit den 7. Gesamtrang.

Für Mathias Freuis war es ein Wochenende in gleich 2 Klassen, nach ein paar Kamikaze Aktionen konnte er sich in seiner Klasse das Feld von vorne nach hinten und umgekehrt anschauen, letztendlich belegte er 2 Plätze im Mittelfeld. In seiner Gastklasse punktete er im 1. Lauf mit dem sensationellen 6.Rang gegen seine Allradkollegen.

Rene Maegli  konnte sich den 3. Gesamtrang im 3-Nationen Cup in der Klasse 10 (4WD Buggy bis 1800ccm) sichern.

Für Adrian Humpeler verlief das „Lernwochenende“ mit seinem neu aufgebauten Spezialcrosser mit viel Erfahrungsgewinn, es zeigten sich nach dem 2. Renneinsatz ein paar neue Schwachstellen, die er sicherlich bis zu den Winterrennen auf Eis zu beheben weiß.

Unser Flügeltierpilot Helmut Gmeiner beweiste uns wieder einmal, was ein richtiger EVO2 – Polo kann. Nachdem er im 1. Lauf der Klasse 5 (Serien Abarth bis 1400ccm) den sensationellen 4. Rang erreichte, punktete er im 2. Lauf  mit einem hervorragendem 2. Platz. Und da soll noch jemand behaupten, die Kawasaki Motoren können nichts!!!

Bei Hermann Mocnik schleichte sich leider ein Fehlerteufel im Getriebe ein. Nachdem er im ersten Lauf seinen Flachkäfer auf den 3. Platz fahren konnte, musste er leider Aufgeben und das Rennen aus Zuschauersicht betrachten.

Ein schwarzes Wochenende hatte unser Freund vom MSF Vorarlberg, der in Führung liegende Thomas Stöby,  rollte mit einem heruntergezogenem Benzinschlauch im ersten Lauf aus. Im 2. Lauf startete er eine Hetzjagd auf Punkte, die er leider mit defekter Aufhängung an einem Begrenzungswall beenden musste. In der Gesamtwertung des 3-Nationen Cup schloss Thomas mit dem sehr guten 3. Platz ab.

Text: Jens Federspiel